Kategorien
Allgemein

Oxalsäurebehandlung

Zum Jahresende steht die Oxalsäurebehandlung der Bienen gegen die Varroamilbe an. Diese ist notwendig, damit die Bienenvölker mit einer möglichst geringen Milbenbelastung in das kommende Bienenjahr starten. Da die Säure nicht in die Brut wirkt, sollten die Völker brutfrei sein. Dies ist normalerweise drei Wochen nach den ersten Frösten der Fall.

Wie unschwer an der Grafik zu erkennen ist, lagen die Temperaturen in den Nächten an meinem Standort zwischen dem 23. und 25. November 2021 im Frostbereich. Das hieße die Behandlung könnte um den 15. Dezember 2021 beginnen. Über die ideale Temperatur für die Behandlung gibt es unterschiedliche Sichtweisen. Laut der Zeitschrift „Bienen und Natur“ zwischen 3 und 10 Grad: https://www.bienenundnatur.de/aktuelles/oxalsaeure-behandlung-bienen-im-winter-varroa/ , laut Bruno Binder-Köllhofer (Fachberater für Imkerei, Regierungspräsidium Freiburg) zwischen knapp unter 0 bis 3 Grad: https://www.imkerverein-freiburg.de/eip/media/aktuelles/aktuelles_295_1.pdf

Gerne könnt ihr in der Kommentarspalte eure Erfahrungen dazu schildern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.